Über mich
Portfolio
Eine Auswahl meiner Referenzen

www.julia-preisser.de

Christoph

Seit ich denken kann, liebe ich es zu schreiben. Bereits mit acht Jahren arbeitete ich an meinem ersten Buch, das aber leider kein Verlag herausgeben wollte. Da ich auch als Drehbuchautorin keine Erfolge feiern durfte, beschloss ich im Alter von 18 Jahren Journalistin zu werden. Zuvor hatte ich bereits für ein kleines Anzeigenheft im Landkreis Miltenberg geschrieben. Doch jetzt wollte ich den "großen Journalismus" erfahren und bewarb mich beim "Boten vom Untermain" – einer Heimatzeitung des "Main Echos" in Aschaffenburg.

Nach ersten Versuchen auf diversen Gemeindefesten, Gerichtsverhandlungen am Amtsgericht Miltenberg und Gemeinderatssitzungen, auf denen selbstverständlich die großen, weltbewegenden Themen angesprochen wurden, schrieb ich meine ersten Reportagen und Feature. Zur gleichen Zeit absolvierte ich ein mehrmonatiges Praktikum bei "TV Touring Aschaffenburg", das heutige "Main TV". Von da an beschloss ich, mein Glück im Videojournalismus zu finden.

Nachdem ich an einem beruflichen Gymnasium für Medien und Gestaltung mein Abitur nachgeholt hatte, studierte ich das Fach "Digital Media" an der Hochschule Darmstadt – mit der Fachrichtung "Videoproduktion". Bald merkte ich, dass dies nicht mein Platz in der Welt war. Nach einem halben Jahr Gaststudium in Fächern wie Online-Journalismus oder – man merke auf – Psychologie, schrieb ich mich recht spät mit 24 Jahren an der Hochschule Darmstadt für den Studiengang "Online Journalismus" ein.

Da dieses Studium mehr praxisorientiert als theoretisch war, lernte ich das journalistische Handwerk bei ehemaligen Redakteuren und vielen Gastdozenten aus der Medienlandschaft. Besonders Spaß machte mir ein investigatives Rechercheprojekt, bei dem ich die Situation in geschlossenen Psychiatrien in Deutschland analysierte und mit vielen Patienten, Ärzten und Therapeuten Gespräche führen konnte.

Letztendlich zog es mich während meines studentischen Praktikums wieder zurück zu meinen journalistischen Wurzeln – zum "Boten vom Untermain". Beim Kulturressort des "Main Echos" konnte ich außerdem erste Erfahrungen im Schreiben von Rezensionen und Kommentaren sammeln – im regionalen als auch im überregionalen Bereich. Drei Jahre Studium waren mir jedoch genug und so schloss ich 2012 mit dem Bachelor ab.

Doch da gab es einen Bereich, der mich schon immer interessiert hatte und in dem ich ein unwissendes Küken war: Die Public Relations. Und so führte mich meine erste Festanstellung in den "News Verlag" nach Miltenberg. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit dem PR-Schreibstil, fand ich mich bald zurecht. Nach knapp zwei Jahren PR-Arbeit zieht es mich jetzt wieder zum Journalismus zurück. Gerade bin ich auf dem Weg, mich selbstständig zu machen und als freie Journalistin zu arbeiten. Mal schauen, was die Zukunft bringt!

X